Herbert Fritzenwenger

Reglement für Biathlon auf Schalke in diesem Jahr mit Änderungen

Bei der sechsten Auflage der Biathlon World Team Challenge in Gelsenkirchen wird es etliche Änderungen im Reglement geben. So wird das Rennen in diesem Jahr von einer dreiviertelstündigen Pause in zwei Halbzeiten geteilt. In der ersten Halbzeit findet ein Massenstart-Rennen statt, im anschließenden Verfolgungsrennen wird schließlich das Siegerteam gekürt.

Herbert FritzenwengerDie Paare beginnen mit dem Massenstart, wobei die Frauen mit dem Liegendschießen das Rennen eröffnen und dann auf die Strecke gehen. Anschließend wird auf die Männer gewechselt. Nach neun Runden gibt es eine 45-minütige Pause. "Die Athleten können nun ihre Taktik neu besprechen, die Zuschauer und die Experten im Fernsehen über den Ausgang des Rennens diskutieren", erläutert WTC-Organisator Herbert Fritzenwenger. "Es geht also nicht mehr zu wie in der Formel 1, sondern eher wie bei einem Fußballspiel."

Neu bei der WTC 07: Der Rückstand aus der 1. Halbzeit wird halbiert, es starten die Frauen. Alle Teams, die 45 Sekunden oder mehr Rückstand auf die Führenden haben, werden zusammen in die 2. Halbzeit geschickt. Selbst die Paare, bei denen im ersten Durchgang alles schief gegangen ist, haben so noch eine Siegchance. Fritzenwenger: "Da haben wir uns an einer Regel orientiert, die es so auch in der Nordischen Kombination gibt." Wer nun nach neun weiteren Runden als Erster über die Ziellinie geht, hat die Veltins WTC 07 gewonnen.

Wichtig wird aber einmal mehr die Zielsicherheit sein. Am Schießstand hat jeder nur fünf Patronen, Nachladen ist im Vergleich zu den Vorjahren nicht möglich. Bei jedem Fehlschuss winkt eine Strafrunde von ca. 100 Metern. Die Streckenlänge für die Runde beträgt 1264 Meter.

www.biathlon-aufschalke.de

Scroll to Top