Interview mit Uwe Müssiggang zur Saisonvorbereitung

Seit Anfang Mai ist die Saison schon wieder im Gange, bald beginnen die ersten Lehrgänge. Während es die Herren nach Mallorca zieht, halten die Damenmannschaft ihren ersten Lehrgang in Ibiza ab. Neben dem neuen Co-Trainer Gerald Hönig ist wie immer auch Bundestrainer Uwe Müssiggang dabei. Wir haben ihn getroffen und zur Saisonvorbereitung seiner "Mädchen" befragt.

Uwe Müssiggang Andi Birnbacher quält sich bei den Herren mit Kniebeschwerden herum. Gibt es ähnliche Probleme bei den Damen?
Also toi, toi, toi. Bei uns ist erstmal alles in Ordnung. Zumindest an den Informationen orientiert, die ich bisher am Telefon bekommen habe.

Wie sieht das Training derzeit aus?
Die Mädels haben bisher Ausbildung gemacht bzw. die Kati hat mit ihrem Studium zu tun gehabt. Nun geht es so langsam wieder richtig los. Am Dienstag fahren wir nach Ibiza zum Radlehrgang. Das Training läuft schon seit Anfang Mai, aber erst jetzt finden wir uns alle zusammen zu einem Lehrgang.

Wie muss man sich den Wechsel zwischen Stützpunkttraining und Training in der Biathlon-Nationalmannschaft vorstellen?
Wir treffen uns aller paar Wochen. Die Stützpunktarbeit bezieht sich vor allem auf die Grundausbildung, bei den Lehrgängen dagegen werden schon mal besondere Maßnahmen ergriffen. Ob Höhentraining, Radlehrgänge oder dass man jetzt witterungsbedingt auch mal nach Süden ausweichen muss, da ist vieles dabei.
 
Uwe Müssiggang Kati Wilhelm plant einen Ausflug zum Skitunnel in Torsby. Warum nicht auch der Rest der Mannschaft?
Das hat andere Gründe, sie muss dort ihre Ski testen. Sonst hat sie dazu keine Möglichkeit. Daher fährt sie zu der Zeit zusammen mit der Skifirma nach Schweden. Das hat also nichts mit einer individuellen Vorbereitung zu tun, vielmehr ist es zeitmäßig ihre einzige Möglichkeit, ihre neuen Ski zu testen. Es ist zwar für uns etwas ungünstig, aber man kann wirklich nichts daran ändern, da auch die Skifirma sonst keine Zeit hat.

Katrin Apel ist weg, ein Platz im Team frei. Dieses Jahr soll zu den Deutschen Meisterschaften die „volle Qualifikation" für die Weltcup-Mannschaft möglich sein…?
Wir sehen es eigentlich nicht gerne als volle Qualifikation. Wir wollen einfach sehen, dass sie dort ihre Leistung zeigen. Die Mädels sollen wirklich nicht unbedingt den Höhepunkt „Deutsche Meisterschaft" sehen, sondern wir wollen einfach schauen, wie sie sich bis dahin entwickelt haben. Es geht nicht um die Plätze 1-3, für uns ist das einfach eine komplexe Überprüfung ihrer Leistungsfähigkeit.

Also doch keine „Meisterschaft" in dem Sinne?
Wir nennen es einfach Deutsche Meisterschaft, weil die ja nun zeitbedingt nicht mehr im Winter stattfindet. Früher war es die Herbstleistungskontrolle und das ist auch eindeutig der bessere Begriff! Der Höhepunkt ist eindeutig im Februar! Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen denen, die sich qualifizieren müssen und denen, die schon gesetzt sind, aber darum sollten sich die Mädchen nicht zu viele Sorgen machen!

Vielen Dank für das Interview!

 

Scroll to Top