Laura Dahlmeier

Laura Dahlmeier denkt an schnelles Karriereende

Laura Dahlmeier, jung, wild und erfolgreich. Aber auch sie spricht bereits jetzt über ein frühzeitiges Karriereende.

„Mir macht es aktuell unheimlich viel Spaß, aber irgendwann ist man körperlich und geistig am Ende.“

Quelle:  SID

Der Durchbruch an die Weltspitze, der gelang ihr bereits im vorletzten Winter. Anfang Februar 2015 gewinnt sie in Nove Mesto na Morave ihr erstes Weltcuprennen im Sprint. Im vergangen Winter räumt Laura bei den Weltmeisterschaften in Oslo eine Medaille nach der anderen ab. Am Ende wird sie zuhause in Garmisch-Partenkirchen mit fünf Medaillen empfangen.

Mit Killerinstinkt zum Sieg

Bekannt ist Laura Dahlmeier für Ihr sicheres Schießen und top Laufzeiten. Vor allem ihre Zeiten in der letzten Runde beeindrucken. Sie zeigt oft, wie gut ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist. Momentan ist sie wie sie selbst sagt, „mit Leib und Seele Biathletin“.(Quelle: dpa)

Wenn Schießen und Laufen harmonieren, ist Laura in jedem Rennen nur schwer zu schlagen. Ganz besonders mag sie aber harte Zweikämpfe.

„Ich mag das direkte Duell Frau gegen Frau. Das weckt den Killerinstinkt in mir.“

Quelle: dpa

Die hohen Berge sind Lauras zweites Zuhause

„Ich möchte in meinem Leben noch so viele andere Sachen machen.“

Quelle: dpa

Neben dem Sport gibt es auch bei Laura andere Interessen. Besonders Klettern und Bergsteigen sind ihre großen Leidenschaften. Nach der erfolgreichen vergangenen Saison geht es für Laura nicht in den wohlverdienten Erholungsurlaub. Stattdessen erfüllt sie sich den großen Wunsch, eine Expedition in Nepal. Entspannung war eher Fehlanzeige. Sie besteigt mit Freunden zwei 6000er.

Laura Dahlmeier begeistert mit Coolness

Laura ist ein etwas anderer Typ Biathlon-Star in Deutschland wie Magdalena Neuner das war. Stricken, Familienidyll und perfekte Harmonie das lebt vor allem Magdalena. Mit Laura verbindet man eher Coolness und abenteuerliche Hobbys. Wodurch ganz schnell klar wird, sportlich gibt es Parallelen, ihre Art und Weise unterscheidet die beiden. Im März 2012 hat Magdalena Neuner mit 25 Jahren bereits ihre Karriere beendet. Auch bei Laura Dahlmeier ist nicht ausgeschlossen, dass sie schon in jungen Jahren der Sportart Biathlon den Rücken kehren wird.

„Es könnte ganz schnell Schluss sein. Ich glaube nicht, dass ich den Sport ewig mache.“

Quelle: Sport Bild

 

Scroll to Top