Frank Luck

Frank Luck gesteht unwissentliches Doping

Frank LuckEr ist Doppel-Olympiasieger und mehrmaliger Weltmeister. Heute überraschte der Thüringer Frank Luck mit der Offenbarung, dass er in seinem ersten Männerjahr unwissentlich gedopt hatte. Der damalige Mannschaftsarzt Dr. Arlt hätte ihm Tabletten gegeben, die eine schnellere Regeneration nach extremen Trainingsumfängen unterstützten sollten. Dass es sich dabei tatsächlich um Doping-Mittel gehandelt habe, sei Luck erst 1994 bei einer Anhörung vor dem Landeskriminalamt Thüringen klar geworden. In dieser Situation sei er "Betroffener, oder besser, Geschädigter" gewesen, sagte Luck am Montag-Abend in der WDR-Sendung "Sport Inside".

Erst 1994 hätte er erkannt, dass es sich bei den Tabletten um das DDR-Anabolikum Oral Turinabol gehandelt hatte. Da sei die Zusammenarbeit mit dem Arzt bereits lange vorbei gewesen: "Ich hätte wahrscheinlich ein Problem damit gehabt, hätte ich nach der Wende mit diesen Menschen zusammenarbeiten müssen."

Nebst der eigenen Stellungnahme ergriff Frank Luck auch Partei für Frank Ullrich, dessen angebliche Dopingvergangenheit derzeit vom DSV geprüft wird. Er habe von Ullrich nie Dopingmittel erhalten, so Luck.

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte Luck zudem: "Ich kann mich mit ruhigen Gewissen im Spiegel betrachten. Nach den Tabletten von Dr. Arlt, von denen ich ja damals nicht wusste, dass es Dopingmittel sind, habe ich nie wieder etwas Unerlaubtes genommen."

Scroll to Top