Klaus Siebert

Klaus Siebert übernimmt Biathlon-Traineramt in Weißrussland

Klaus SiebertNach zwei Jahren Tätigkeit für den chinesischen Verband wird Klaus Siebert nun als verantwortlicher Schießtrainer die weißrussische Mannschaft trainieren. Die Schießstatistik der Weißrussen war im vergangenen Winter immer wieder Thema kritischer Diskussionen. In der Nationenwertung sackte der Verband immer weiter ab und nun wurde reagiert. Klaus Siebert wird, so wurde nach der Verbands- und Trainerklausur in der vergangenen Woche entschieden, das Training sowohl bei den Damen als auch bei den Herren übernehmen.

Klaus SiebertIm Interview mit weißrussischen Medien sagte Klaus Siebert:

Ist es richtig, daß Sie Trainer im weißrussischen Verband werden?
Ja, ich habe von Ihrem Verband die Anfrage bekommen und habe mich dafür entschieden. Es wird so sein, daß ich als Spezialist für das Schiessen sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft trainieren werde. Jetzt muß ich noch einige Regelungen daheim treffen, bevor ich Ende April oder Anfang Mai nach Weißrussland komme. Der Vertrag ist vorbereitet und wird voraussichtlich zwei Jahre laufen. Nach der Unterzeichnung, die im Mai stattfinden soll, werde ich ie ersten Einheiten mit den weißrussischen Athleten absolvieren.

Zuletzt waren Sie als Auswahltrainer Chinas engagiert?
Ja, aber im Januar habe ich mich entschlossen, dort wegzugehen. Es gab zu viele Probleme, denn Asien ist nicht Europa und die Menschen haben eine ganz andere Mentalität.

Wer hat sich mit dem weißrussischen Angebot eigentlich an Sie gewandt?
Im Februar, während der WM in Östersund haben mich die Trainer der Weißrussen, Alexander Popov und Andrian Tsybulski, gebeten, ihren Sportlern zu helfen. Mein erster Gedanke war: Warum nicht? Der weißrussische Verband ist etabliert, es verspricht, eine interessante Arbeit zu werden. Es gab auch Gespräche mit anderen Nationen, die ich aber hier nicht nennen werde.

Klaus SiebertIst Ihnen bekannt, daß die Schießstatistik unserer Athleten in der letzten Zeit arg zu wünschen übrig ließ?
Ja, das ist derzeit das Hauptproblem der Weißrussen. Es gibt zu viele Fehlschüsse, hier müssen wir ansetzen. Es ist natürlich klar, daß sich diese Fehler nicht innerhalb von kurzer Zeit korrigieren lassen, aber wir werden daran arbeiten.

Die Nationenquote hat sich im vergangenen Winter enorm verschlechtert…
Wir werden gemeinsam daran arbeiten.

Wird in der Arbeit in Weißrussland die Sprache ein Problem darstellen?
Ich glaube, im Gegensatz zu China, wo nur eine Person etwas englisch sprach, wird es hier im Verband wesentlich einfacher werden.

Unter Ihrer Führung trainierten die Chinesen auch häufig in Deutschland? Was erwartet die Weißrussen?
Das wird sich ergeben. Zu allen Änderungen ist auch Geld nötig und ich möchte nicht das gesamte System umstellen.

Für den chinesischen Verband hatten sich deutsche Sponsoren finden lassen…
Auch dieses Thema muß erst besprochen werden; sollte es da Probleme oder Möglichkeiten geben, bin ich gern bereit, den Sportlern und dem Verband im Rahmen meiner Möglichkeiten zu helfen.

Ist Ihnen bekannt, daß im weißrussischen Fußballverband auch ein Deutscher als Auswahltrainer arbeitet?
Ja, Bernd Stange. Persönlich sind wir uns noch nicht begegnet. Aber ich hoffe, wir werden uns kennenlernen, sobald ich in Minsk bin.

Werden Sie gemeinsam mit der Familie nach Weißrussland kommen?
Nein, meine Frau hat ihre Arbeit in Deutschland und sie bleibt in der Heimat.

Scroll to Top