Stian Eckhoff

Biathlon-Zukunft von Eckhoff und Berger ungewiss

Stian EckhoffNach seinen Resultaten in Ruhpolding war Stian Eckhoff sehr enttäuscht, nun steht er vor einer ungewissen Zukunft. „Ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll.“, sagte Eckhoff gegenüber speaker.no. Sowohl die Zeit vor der Weltmeisterschaft als auch danach sei unklar. „Ich verstehe, warum die Trainer mich nicht für die WM nominiert haben. Selbst ich habe das Gefühl, dass ich soviel mehr hätte zeigen und meine Chance richtig nutzen sollen.“  Derzeit ist sich Eckhoff noch nicht sicher, ob er bei der Norwegischen Langlaufmeisterschaft oder den abschließenden Biathlon-Saisonrennen an den Start gehen wird.

Lars BergerBerger gibt Langlauf vorerst den Vorzug
Lars Berger hingegen nimmt die Situation nicht so schwer und versteht die Entscheidung der Trainer. „Ich war lange Zeit in der WM-Mannschaft integriert, aber diese Saison bin ich einfach wenige Wettkämpfe gelaufen und dann auch nicht unbedingt gut.“ Was er nach dem Langlauf-Weltcup in Canmore macht, weiß Berger noch nicht. Vier Tage vor der Norwegischen Langlaufmeisterschaft in Trondheim kommt er aus Kanada zurück. Trotz seines ursprünglichen Plans, bei der NM an den Start zu gehen, will er mit der endgültigen Entscheidung noch warten. Ebenfalls unklar ist sein Start bei den restlichen Biathlon-Weltcups nach der WM in Östersund.

Åge Skinstad hofft auf Berger
Der norwegische Langlauf-Nationalcoach Åge Skinstad hat gegenüber der norwegischen Presse Interesse an Lars Berger bekundet. Er hofft darauf, dass Berger im nächsten Jahr vielleicht den Schritt wagen würde, gänzlich ins Langlauflager zu wechseln. „Dafür müsste er zwar auch klassisch laufen, aber die Biathleten trainieren ja auch meist klassisch, daher sollte das kein großes Problem sein.“ Ob Berger aber überhaupt über einen solchen Wechsel nachdenkt, ist noch nicht klar.

Scroll to Top