Freude im Deutschen Team

Sommerbiathlon-WM: Sieg für ein junges und doch sehr müdes Team

Freude im Deutschen Team Die heutige Mixed-Staffel wurde von einem ungewohnt jungem deutschen Team gewonnen. Gleiches hatte man schon zum Biathlon-Weltcup in Whistler gesehen, als in der Männer-Staffel auch nur junge Athleten an den Start gingen. Schon damals lachte Michael Rösch: „Ich bin hier der alte Hund im Team!" Heute war es genau das gleiche: Rösch war einmal mehr der Älteste im Team. Doch wie alt eigentlich? Magdalena Neuner lachte nach dem Zieleinlauf: „Ebs war mit seinen 24 der Älteste!" Das machte dessen Kumpel Christoph Stephan stutzig: „Ist der nicht schon 25?" Nach einer kurzen Denkpause wurde festgestellt: „Nein, sogar 26!"

Neuner musste wieder lachen: „Mann, ist der alt. Der passt ja gar nicht ins Team!" Diese Unterhaltung war bezeichnend für den Spaß, den die heutige Mixed-Staffel miteinander hatte. „Das schöne ist, dass wir alle schon vorher miteinander zu tun hatten, als wir noch nicht im Weltcup waren!" erklärt Stephan. Neuner fügt hinzu: „Es ist wie in alten Zeiten…"

Doch nicht alles ist „wie in alten Zeiten". Mittlerweile sind die Erfolge da und das heißt auch: Mehr Wettkämpfe. „Mittlerweile laufen wir nach den zwei Wochen Deutsche Meisterschaft schon auf dem Zahnfleisch. Aber es nützt nichts, dann heißt es einfach: Viel essen und viel schlafen und möglichst schnell Kraft tanken!", führt Stephan weiter aus. „Ich denke, ich spreche für alle im Team wenn ich sage: Jetzt könnten wir durchgängig den ganzen Tag schlafen!"

Neuner stellt noch einmal klar, dass dies ein einmaliges Ereignis sein wird: „Wir sind Winterbiathleten, keine Sommerbiathleten. Und wir brauchen den Sommer auch wirklich zum Trainieren, wenn wir von November bis März unser Bestes geben wollen!" Stephan kann das nur bejahen: „Es ist gar nicht möglich, so eine Anzahl von Wettkämpfen auch immer noch im Sommer durchzuziehen!"

Für dieses einmalige Ereignis jedoch sind die beiden mit ihrer Leistung zufrieden. „Vielleicht haben wir uns in der Besetzung sogar für den Winter angeboten", so Neuner. Über den wird gerade allerdings nicht nachgedacht. Vielmehr über das Bett und die nächsten Wettkampftage. Der Schlaf scheint derzeit der beste Freund des Teams. So hat es Christoph auch eilig, Richtung Zimmer zu kommen: „Oh, ich muss mich beeilen…Mein Shuttle wartet auf mich!" Von Lena, die sich mit vielen Presseanfragen und Autogrammwünschen herumschlagen muss hört man nur noch ein müdes: „Wartest Du bitte, bitte noch auf mich?"

Dann sind sie weg und können kurz die Ruhe genießen. Zumindest bis heute Abend zur Siegerehrung in Frankenhain.
 


Sommerbiathlon-WM in Oberhof (21.09. – 27.09.2009)

Scroll to Top