Obertilliach

Trainingslager-Special: Italien wohin man sieht

Italien auf dem Vormarsch Während die Norweger in den letzten Zügen ihres Biathlon-Trainingslagers in Obertilliach steckten, rüsteten die Italiener nahezu auf: Landeskader, Juniorenkader und A-Mannschaft fielen ein und bevölkern derzeit das Biathlon-Stadion in Osttirol.

Im Vergleich zum letzten Jahr gibt es bei den Italienern nur wenig Veränderungen – zu denen gehört jedoch auch ein Trainerwechsel. „Mit Moreno Montello konnte das Team nicht mehr zusammenarbeiten, aber wir brauchten dennoch wieder einen dritten Trainer", so der Antholzer Biathlet Markus Windisch.

Angeboten hatte sich dafür mit Patrick Oberegger ebenfalls ein Antholzer. „Patrick arbeitet viel und gewissenhaft und hat auch viel Fachwissen, das er uns näher bringen kann" weiß Windisch aus Erfahrung.

So ist auch bei diesem Trainingslager wieder ein Dreier-Trainergespann einsatzbereit, einzig ein Sportler musste daheim bleiben. „Rene Laurent Vuillermoz fühlt sich derzeit etwas müde und lässt in Hinblick auf die weitere Saisonvorbereitung dieses Trainingslager aus.", erklärt Coach Armin Auchentaller. Auch Christian DeLorenzi konnte nicht gleich ins Training einsteigen: „DeLo hatte in den vergangenen Tagen Fieber und ist daher etwas später, mit den Junioren zusammen, nach Obertilliach angereist."

Nun ist die Mannschaft bis auf Vuillermoz jedoch wieder vereint, um sich auf den nächsten kleinen Höhepunkt vor Saisonbeginn vorzubereiten: Die Sommerbiathlon-WM im französischen Haute-Maurienne, die man zu Vergleichszwecken nutzen will.

Scroll to Top