Michael Greis

Biathlon-WM Östersund: Deutschland sichert sich Mixed-Staffel-Sieg

Schlussläufer Michael GreisIn einer spannenden Mixed-Staffel-Entscheidung sicherte sich das Quartett des DSV um Sabrina Buchholz, Magdalena Neuner, Andreas Birnbacher und Michael Greis heute sensationell Gold. Mit einem Vorsprung von über 52 Sekunden auf die zweitplatzierte Staffel aus Weißrussland holte sich Deutschland damit den ersten Sieg in dieser relativ neuen Disziplin. Dritter vor dem Titelverteidiger Schweden wurde das starke russische Quartett, dass sich zwischenzeitlich weit hinten im Feld befand.

Sabrina Buchholz Sleptsova holt Führung für Russland vor erstem Wechsel
Dabei schien es, als würde Svetlana Sleptsova als Startläuferin bereits die Grundlage für einen russischen Sieg schaffen: Beim zweiten Schießen kam das Feld noch relativ geschlossen zum Schießstand, Sleptsova konnte Russlands Mannschaft jedoch aufgrund einer fehlerfreien Schnellfeueranlage in Führung bringen. Die zweite russische Läuferin, Oksana Neupokoeva wurde bereits mit einem Vorsprung von 10,2 Sekunden vor den Verfolgern auf die Strecke geschickt.
Michela Ponza Italien hielt sich zwischenzeitlich dank seiner Startläuferin, dem Geburtstagskind Michela Ponza auf einem sensationellen zweiten Rang, dahinter platzierten sich die Schweden und das deutsche Quartett, dessen fehlerfrei gebliebene Startläuferin Sabrina Buchholz ihrer Teamkollegin Magdalena Neuner einen Rückstand von 22,1 Sekunden mit auf die Strecke gab.

Magdalena NeunerAufholjagd von Magdalena Neuner
Neuner machte schon vor dem ersten Zwischenstopp am Schießstand Sekunden um Sekunden gut, mit ihrem schnellen und fehlerfreien Schießen brachte sie die deutsche Mannschaft schon nach der ersten Schießeinlage in Führung. Perfekt machte sie die Führung trotz ihrer zwei Nachlader beim zweiten Schießen: Vom Schießstand ging sie schon mehr als eine halbe Minute vor der Russin weg, beim Wechsel auf Andi Birnbacher betrug der Vorsprung bereits 55,1 Sekunden.

Andreas Birnbacher Birnbacher sichert Führung ab
Der Schlechinger wusste diesen Vorsprung zu nutzen: Noch bevor die Verfolger am Schießstand war, ging Birnbacher – trotz eines Nachladers – schon wieder auf die Strecke. Hinter ihm platzierten sich Weißrussland, Frankreich und Italien, wohingegen sich Nikolay Krouglov die erste Strafrunde für Russland einhandelte und zurückfiel. Auch nach dem zweiten Schießen blieb die Führung bestehen, obwohl Birnbacher zwei Nachlader brauchte, um alle Scheiben abzuräumen. Valliulin blieb indes fehlerfrei und brachte die Weißrussen näher an die Deutschen heran, dahinter präsentierte sich Rene Laurent Vuillermoz in Top-Form: Während Birnbacher Schlussläufer Michael Greis mit einem Vorsprung von 32,5 Sekunden vor den Verfolgern auf die Strecke schickte, hielt sich Italien mit rund 27 Sekunden vor den wieder nach vorn gelaufenen Schweden auf der dritten Position.

Michael Greis Kampf um Platz Drei
Greis und Sergej Novikov sicherten gleich beim ersten Schießen mit fehlerfreien Schießeinlagen ihre Positionen ab, dahinter tobte jedoch der Kampf um Bronze: Christian DeLorenzi (ITA), Carl-Johan Bergman (SWE) und Klemen Bauer (SLO) brauchten allesamt Nachlader, das war die Chance für den fehlerfrei gebliebenen Russen Dmitri Iarochenko, sich auf Platz drei zu schieben. Entschieden wurde dieser Kampf jedoch erst beim letzten Schießen: Vorn veränderte sich trotz eines Nachladers von Greis nichts, nur das Rennen um Platz drei blieb noch spannend: Bauer verabschiedete sich mit vier Strafrunden von den Medaillenrängen, Iarochenko und Bergman hingegen lieferten sich auf der Strecke einen Kampf um Bronze, der am Ende sogar noch den Weißrussen in Bedrängnis brachte. Novikov konnte Silber dennoch ins Ziel retten, dahinter sicherte Russland sich schließlich Bronze, vier Sekunden vor den enttäuschten Schweden und der Staffel aus Italien.

Ergebnis

Scroll to Top