(v.l.n.r) Eberhard Rösch, Rolf Heinemann, Wolfgang Landt, Norbert Baier, Franz Berger und Thomas Kirsten

Kommission der Internationalen Biathlon-Union besuchte Altenberg

(v.l.n.r) Eberhard Rösch, Rolf Heinemann, Wolfgang Landt, Norbert Baier, Franz Berger und Thomas KirstenAm Mittwoch traf bei bestem Winterwetter hoher Besuch im Altenberger Biathlon-Stadion ein: IBU-Renndirektor Franz Berger, seine Assistentin Nicole Resch, sowie Norbert Baier als Mitglied der Technischen Kommission waren gekommen, um der "Sparkassen Arena Osterzgebirge" einen Kontrollbesuch abzustatten. Dabei ging es vorrangig um die Ausstellung der B-Lizenz, die laut IBU-Reglung Pflicht ist für die Durchführung von Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften, Kontinentalmeisterschaften oder offener Europacups.
"Wir haben zwar einige Auflagen bekommen, sind aber positiv gestimmt nach diesem Besuch", so das Fazit von Biathlon-Abteilungsleiter Eberhard Rösch. Altenberg/Zinnwald soll im Winter 2008/2009, ebenso wie in der Saison darauf, einen Europacup bekommen, bis dahin müssen die Auflagen noch erfüllt werden.

Das gewünschte Skitest-Areal könnte neben der großen Schießhalle im Hofmannsloch entstehen, ebenso muss man sich über eine bessere Zufahrt zum Stadion und Sportler-Umkleiden Gedanken machen. Doch Rösch ist zuversichtlich: "Das sind alles keine großen Probleme, wir wussten ja bereits vorher, dass wir an diesen Dingen noch arbeiten müssen. In der nächsten Zeit werden wir uns daran machen, diese Auflagen zu erfüllen."

Alles in allem war der Eindruck nach dem Zusammentreffen der Sachsen mit den Delegierten der IBU ein sehr positiver. Die drei Besucher schienen ebenfalls zufrieden und empfahlen daher auch dem Vorstand der Biathlon Union, Altenberg die B-Lizenz zu erteilen.

Scroll to Top